Shopping Cart

Fahrradhelme kaufen

Das Fahrrad wird bei Jung und Alt als Fortbewegungsmittel in der Freizeit und auch im Beruf immer beliebter. Rennräder, Trekking-Räder, aber auch Pedelecs und E-Bikes stehen hoch im Kurs. Beim Fahren auf den Straßen, auf Radwegen oder auch draußen in der Natur darf der richtige Fahrradhelm nicht fehlen. Die Helme sind mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen erhältlich und lassen sich in unterschiedliche Kategorien einteilen.

Eine gute Passform ist bei einem Fahrradhelm sehr wichtig

Jährlich verunglücken mehr als 400 Fahrradfahrer tödlich. Bei der heutigen Verkehrslage spielt die Ausrüstung zum Fahrradfahren daher eine sehr wichtige Rolle. Ein guter Fahrradhelm schützt den Fahrer vor schwereren Verletzungen. Schwere Kopfverletzungen sind Experten nach schon bei niedrigen Aufprallgeschwindigkeiten möglich. Das Verletzungsrisiko bei einem Aufprall mit der Stirn verringert sich um 90 Prozent, wenn ein Fahrradhelm getragen wird. Für die Fahrt in der Stadt oder für eine gemütliche Tour am Wochenende eignen sich leichte und bequeme City-, Trekking- oder E-Bike-Helme. Sie bieten neben den besonders wichtigen Schutzeigenschaften einen hohen Tragekomfort und sind durch die eingearbeiteten Öffnungen gut belüftet. Die Innenseiten sind mit atmungsaktiven und saugkräftigen Materialien ausgestattet. Modellabhängig werden von den Herstellern Clip- oder Steckverschlüsse mit strapazierfähigen Gurtsystemen angeboten, die individuell verstellbar sind. Wie bei einem Motorradhelm muss der Fahrradhelm vor dem Kauf nach Möglichkeit anprobiert werden. Ein richtiger Sitz und die Passform sind für die Sicherheit entscheidend. Der Kopfumfang dient bei der Auswahl als Orientierung.

Fahrradhelme für aktive Sportler haben besondere Eigenschaften

Seit vielen Jahren steht das Mountainbiken bei Sportbegeisterten hoch im Kurs. Ein Fahrradhelm, der geländetauglich ist, muss selbstverständlich andere Ausstattungsmerkmale haben als ein Helm für den Alltag. Die Helme sind oftmals mit abnehmbaren Visieren und einem Kinnschutz ausgestattet. Ein Schirm über der Augenpartie schützt vor blendendem Sonnenlicht. Da der Kopf nahezu rundum geschützt ist, werden in den Wäldern tiefhängende Äste und Gestrüpp abgewehrt. Ein Fahrradhelm mit dieser Ausstattung eignet sich für rasante Downhill-Fahrten in einem unwegsamen Gelände. Bei sogenannten Race-Modellen orientiert sich der Kopfschutz an Anforderungen wie hohe Geschwindigkeiten und Luftwiderstand. Die Fahrradhelme haben eine spezielle Form und sind aus sehr leichtem Material gefertigt. Besonders futuristisch mutet ein Fahrradhelm der Zeitfahrspezialisten an. Die Helme kommen zum Beispiel in der Halle, bei Radrennen oder auch im Triathlon zum Einsatz.

Gute Fahrradhelme sind mit einer schützenden Knautschzone ausgestattet

Die modernen Fahrradhelme bestehen heutzutage aus dem hochwertigen Hartschaumstoff EPS und sind in eine Kunststoffschale gegossen. Beide Materialien werden durch das sogenannte In-Mold-Verfahren fest mit einander verbunden. Mit dem Verfahren werden Hartschalenhelme, Mikroschalenhelme und Twinshell-Helme hergestellt. Durch den Schaumstoff entsteht eine Knautschzone, die den Aufprall bei einem Sturz oder Aufprall abschirmt. Ähnlich wie ein Sicherheitsgurt beim Auto ist diese schützende Eigenschaft nur einmal verfügbar. Ein Fahrradhelm sollte daher nach einem Sturz geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden, da er Sicherheitsmängel aufweisen kann. Ein erneuter Sturz mit einem defekten Helm kann schwere Verletzungen zur Folge haben. Selbstverständlich ist ein guter Fahrradhelm in Deutschland auch genormt. Die Helme für Radfahrer und Benutzer von Skateboards und Rollschuhen müssen nach dem DIN EN 1078 geprüft sein. Die DIN EN 1080 sind Stoßschutzhelme für Kleinkinder.